aktuelles

Nachrichten und Rückblicke

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Liebe Leserinnen und Leser,

Die Olympische Flamme ist erloschen und die Olympischen Winterspiele Beijing 2022 sind offiziell beendet. In den vergangenen Wochen kämpften Athletinnen und Athleten aus aller Welt um Medaillen und Sportbegeisterte fieberten den Highlights auf Schnee und Eis entgegen.

Vom Sommer 2008 zum Winter 2022 und von “One World, One Dream” zu “Together for a Shared Future”: China hat es geschafft, ein sicheres, schlichtes und wunderbares Olympisches Ereignis abzuhalten! Beijing ist somit die erste Stadt, die sowohl die Olympischen Sommer- als auch die Winterspiele erfolgreich ausgerichtet hat.

Die Olympischen Winterspiele boten China nicht nur eine Sportarena, sondern auch eine Plattform für Völkerverständigung. Viele deutsche Zuschauerinnen und Zuschauer geizten nicht mit ihrem Applaus. Wir bedanken uns bei Ihnen für die Begleitung und Unterstützung.

Mit unserer Sonderausgabe des Newsletters blicken wir auf die schönen Momente und Events bei den Spielen in Beijing zurück. Und lassen wir uns gemeinsam für eine bessere Zukunft der Menschheit inspirieren.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Newsletter-Team
Botschaft der VR China in Deutschland

 

Link zur Sonderausgabe: Olympische Winterspiele Beijing 2022 – – Februar 2022 –

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Der chinesische Staatsrat und Außenminister, Wang Yi, hat China und Europa am Samstag (19.02.2022) per Videolink auf der China-Sitzung der 58. Münchner Sicherheitskonferenz aufgerufen, ihren Teil dazu beizutragen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

 

Münchner Sicherheitskonferenz: Rede von Wang Yi (deutsches Simultandolmetschen):

 

Wang sagte in einer Rede, die großen Länder müssten mit gutem Beispiel vorangehen, um die Welt zu verbessern. China erwarte von allen großen Ländern, dass sie bei der Unterstützung des Multilateralismus die Führung übernähmen, ihren internationalen Verpflichtungen nachkämen, im Sinne der UN-Charta handelten sowie zu Frieden und Entwicklung in der Welt beitrügen. China komme seiner internationalen Verantwortung und seinen Verpflichtungen stets mit konkreten Taten nach.

 

Um die Welt besser zu machen, müssten die Länder zusammenarbeiten, so Wang Yi weiter. Man müsse sich gemeinsam für eine neue Art von internationalen Beziehungen einsetzen, die auf gegenseitigem Respekt, Gleichberechtigung, Gerechtigkeit und einer für beide Seiten gewinnbringenden Zusammenarbeit beruhten. Man müsse zusammenarbeiten, um für den echten Multilateralismus einzutreten und danach zu handeln, eine ausgewogene und robuste Erholung der Weltwirtschaft zu fördern sowie den globalen Frieden und die Ruhe zu bewahren.

 

China und Europa müssten ihren Teil dazu beitragen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. China und Europa seien zwei große Kräfte und große Zivilisationen. Sie könnten und müssten für mehr Stabilität und positive Energie in der Welt sorgen.

 

Der chinesische Außenminister beantwortete außerdem die Fragen des Moderators zu Chinas Haltung und Position zur NATO-Osterweiterung, zur Sicherheit Europas und zur Situation in der Ukraine.

 

Hinsichtlich der Situation in der Ukraine sagte Wang Yi, die Souveränität, die Unabhängigkeit und die territoriale Integrität aller Länder sollten geachtet und geschützt werden, da dies die Grundnorm der internationalen Beziehungen sei, die die Ziele der UN-Charta und die prinzipielle Position widerspiegele, die China immer vertrete. Die Ukraine sei keine Ausnahme davon. China sei der Ansicht, dass es in der Ukraine-Frage an der Zeit sei, so schnell wie möglich zum ursprünglichen Punkt der neuen Minsker Vereinbarungen zurückzukehren. Alle Parteien müssten jetzt ernsthaft ihre Verantwortung wahrnehmen und sich für Frieden einsetzen, anstatt die Spannungen weiter anzuheizen, Panik zu schüren und sogar einen Krieg zu übertreiben. China erwarte von allen Parteien, dass sie durch Dialoge und Konsultationen eine Lösung suchten, die der Aufrechterhaltung der europäischen Sicherheit wirklich zugutekomme.

 

Im Hinblick auf die Xinjiang-Frage sagte der chinesische Außenminister, China begrüße seit langem den Besuch der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet, im Uigurischen Autonomen Gebiet Xinjiang. „Es ist nie ein Problem für Frau Michelle Bachelet, China zu besuchen, auch nicht Xinjiang“, so Wang. Er wies auch Behauptungen über Zwangsarbeit und „Umerziehungslager“ in Xinjiang zurück und fügte hinzu, die Berufsbildungs- und Ausbildungszentren in Xinjiang zielten auf eine Deradikalisierung ab und hätten bemerkenswerte Ergebnisse erzielt.

 

Danke für Ihre Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen Grüßen

 

i.A.  Cheng Meng

Generalkonsulat der VR China in Düsseldorf

 

 

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Liebe Mitglieder, sehr geehrte Damen und Herren,

mit großen Schritten nähern wir uns dem Weihnachtsfest und der Jahreswechsel ist bereits in unserem Blickfeld.

Unsere ADCG konnte leider wieder keine Jahres-Mitgliederversammlung in Präsenz der Delegierten und Gäste durchführen. Dennoch hatten wir in der gar nicht mal schlecht besuchten Videokonferenz Anfang November Gelegenheit uns auf dem Bildschirm zu sehen, zu diskutieren und sogar zu wählen. Die nächste ordentliche Mitgliederversammlung ist nun für den 21. Mai 2022 in Mannheim als Präsenzveranstaltung mit Neuwahlen aller Funktionen der ADCG geplant. Hoffen wir, dass Corona uns diesmal keinen Strich durch die Rechnung macht.

Als Präsidium der ADCG bedanken wir uns bei allen unseren Mitgliedsgesellschaften und ihren Mitgliedern für die gute und freundschaftliche Zusammenarbeit im  ablaufenden Jahr.

我们,作为全德德众友好协会联合会主席团,感谢我们所有的协会成员及其成员在过去一年中对协会的大力支持和协作。

Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen ruhige und besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2022.

我们祝愿您和您的家人有一个宁静且祥和的圣诞节,并祝愿2022年新年快乐。

Präsidium der ADCG


Bewertung: 1 / 5

Stern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

in diesem Jahr jährt sich die friedliche Befreiung Tibets zum 70. Mal. Aus diesem Anlass präsentieren wir Ihnen einen Sondernewsletter zu Tibet, damit Sie sich über unsere Sicht der Dinge informieren und selbst Meinungen bilden können, was Wahrheit und Propaganda ist. 

Unser zweites Anliegen: In Bezug auf Tibet sind einige Mythen überliefert, den wir Fakten gegenüberstellen, damit Sie eine unverklärte Sicht auf die Vergangenheit und Gegenwart Tibets haben und wir zu einer sachlichen Diskussion beitragen können. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Download aktuellen Newsletter

Die ADCG e.V.

Die ADCG e.V. ist die Dachorganisation Deutsch-Chinesischer Gesellschaften in der Bundesrepublik Deutschland für China auf allen Ebenen, insbesondere in den Bereichen Kultur, Wirtschaft, Wissenschaft, Jugend und Sport.

Search